Aktionstag zur Privatsphäre

Demokratie braucht Privatsphäre (Foto: CC-BY Mela Eckenfels)

Demokratie braucht Privatsphäre (Foto: CC-BY Mela Eckenfels)

Demokratie braucht Privatsphäre
Foto: CC-BY Mela Eckenfels

Am Samstag den 01. Juni fand bereits der zweite “Internationale Aktionstag für deine Privatsphäre” des Jahres 2013 statt. Die Privatsphäre, das Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit, ist gerade in der heutigen Informationsgesellschaft ein besonders schützenwertes Gut. Der Aktionstag stellt ein Bewusstsein hierfür in den Vordergrund.

Wir leben in einer vernetzten Welt. Dies lässt zunehmend auch persönliche Informationen automatisiert auswerten. So wird das mitgeführte Handy zum ständig funkenden Peilsender, biometrische Pässe und ein Ausbau an öffentlicher Videoüberwachung erlauben Rasterfahndungen. Und soziale Netzwerke wie Facebook verführen zur Preisgabe möglichst vieler Daten, die dann gewinnbringend an die Werbebranche verkauft werden. Die Liste würde sich ewig weiterführen lassen.

Unter dem Vorwand der inneren Sicherheit werden auch von staatlicher Seite seit Jahrzehnten die Persönlichkeitsrechte aller Bürger abgebaut. Durch Funkzellenabfragen, der kürzlich beschlossenen Neuregelung der Bestandsdatenauskunft sowie der in regelmäßigen Abständen geforderten Vorratsdatenspeicherung, wird jeder Mensch unter Generalverdacht gestellt. Innenminister Herrmann (CSU) forderte jüngst mehr Videoüberwachung im öffentlichen Personennahverkehr, Hans-Peter Friedrich (CSU) will gar auf Bundesebene mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum und in Weißenburg überwacht man öffentliche Toiletten.

All dies geschieht schrittweise, so dass sich Bürger langsam daran gewöhnen. Doch der zunehmende Abbau der Privatsphäre ist fatal: Menschen, die sich beobachtet fühlen, verhalten sich anders. Von seinen Freiheitsrechten macht man nicht mehr in dem Umfang Gebrauch, wie man das anonym tun würde. Um nicht aufzufallen verhält man sich wie die Norm. Innovationen und freie Meinungsäußerungen nehmen ab.

Über dieses und andere Themen informierten auf unserem Infostand am Weißenburger Marktplatz.